Ukraine HR Forum Switzerland, New Work, Fluktuation und Personalmarketing, HRM Selbstbild und Fremdbild

Heute morgen hat das zweite Ukraine HR Forum Switzerland stattgefunden. Gemeinsam mit Barbara Aeschlimann und dem Team, das die ZGP zusammengestellt hat, habe ich wieder mehr als 100 Teilnehmende begrüssen dürfen. Heute hatten wir zusätzlich Andreas Luchsinger (AWA Kanton Zürich), Hans-Peter Nehmer (Allianz Suisse) und Andreas Jäggi (Perikom) als Experten dabei. Es geht uns darum, mit diesem Forum eine Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der Fragen und Erfahrungen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen aus der Ukraine diskutiert und Good Practices zur Verfügung gestellt werden können. Die Ergebnisse werden wie auch bei der ersten Durchführung des Forums zusammengefasst und über die Webseite der ZGP zum Download zur Verfügung gestellt. Das nächste Forum findet am 11. April von 7.30 bis 9 Uhr statt – hier ist schon mal der Link.

Als zweiten Schwerpunkt des heutigen Newsletters habe ich das Thema «New Work» ausgewählt. Die Beiträge dazu diskutieren die Frage, inwieweit transparente Lohnsysteme eine Voraussetzung sind für New Work, zeigen auf, was New Hiring bedeuten könnte, und wie es eine spanische Firma geschafft hat, ihre Selbstorganisation anhand von 10 zentralen Elementen zu entwickeln.

Seit einiger Zeit beobachten wir die extrem gestiegene Fluktuation in den USA und befürchten, dass wir auch in Europa eine ähnliche Entwicklung erleben werden. Erste Hinweise und Studien zeigen, dass es hier bei uns voraussichtlich keinen plötzlichen Anstieg der Fluktuation geben wird, dafür aber eine kontinuierliche und starke Zunahme. Und diese Zunahme scheint vor allem die Branchen und Berufe zu treffen, die bisher schon mit einem besonders starken Fachkräftemangel zu kämpfen hatten.

Und dann ist da noch der «spezielle» Artikel aus der NZZ vom 31.3. und ich habe lange überlegt, ob ich ihn in diesem Newsletter bringen sollte. Es ist eine unreflektierte, einseitige und diffamierende «Abrechnung» mit «dem HRM». Ich möchte ihn aber trotzdem zum Lesen empfehlen, denn wenn man es schafft auszublenden, dass da eine ganze Berufsgruppe pauschal schlecht gemacht wird, gibt es Hinweise, die wir uns zu Herzen nehmen sollten. Ich habe die Autorin des Artikels in einem Kommentar eingeladen zu einem Gespräch bei uns an der HWZ, um ihr zu zeigen, dass wir im HRM nicht nur diese, sondern auch andere Seiten haben. Ausserdem habe ich Martin Senti, der bei der NZZ für das Ressort Meinungen zuständig ist, geschrieben und ihm angeboten, gemeinsam mit Barbara Aeschlimann einen Beitrag für die NZZ zu schreiben, der zusätzlich auch die anderen Facetten des HRM beleuchtet, die bei der Autorin vom 31.3. im Dunkeln geblieben sind. Beide haben bisher nicht auf meine Angebote reagiert…. Irgendwie musste ich spontan an die Streiche von Kindern denken, die an einem Haus mal schnell alle Klingeln drücken und dann wegrennen. Alle Bewohner:innen werden wach und ärgern sich, können die Kinder aber nicht zur Rechenschaft ziehen. Unabhängig von der Reaktion der NZZ planen wir bei der ZGP, einen Round Table in geeigneter Form zu veranstalten, bei dem wir das Thema unseres Selbst- und Fremdbildes konstruktiv aufgreifen. Feedbacks sollten wir immer ernst nehmen, auch wenn sie uns nicht gefallen.

Viel Zuversicht beim Lesen


Foto: SRF / Keystone


Ukraine HR Forum Switzerland



Job-Portal für Ukraine-Geflüchtete erfolgreich gestartet

Job-Portal für Ukraine-Geflüchtete erfolgreich gestartet

In Deutschland ist das kostenlose Portal JobAidUkraine.com sehr erfolgreich gestartet. In der Schweiz findet man entsprechende Angebote u.a bei jobs.ch, jobcloud, jooble, ua talents oder spitex24.

Zum Beitrag «Job-Portal für Ukraine-Geflüchtete erfolgreich gestartet»


New Work




Transparentes Gehalt und flache Hierarchien – Kann “New Work” wirklich funktionieren?

Dieser Beitrag beschreibt anhand verschiedener konkreter Beispiele transparente Lohnsystem als wichtige Voraussetzungen für die Einführung von von New Work.

Zum Beitrag «Transparentes Gehalt und flache Hierarchien – Kann “New Work” wirklich funktionieren?»



New Hiring – ein neues Recruiting-Zeitalter beginnt – Personalwirtschaft

New Hiring – ein neues Recruiting-Zeitalter beginnt – Personalwirtschaft

Nach New Work und New Learning war es ja nur eine Frage der Zeit, wann jemand etwas zu New Hiring schreibt… In diesem Artikel gibt es auch den Download Link zu einem interessanten Whitepaper von Xing und Forsa.

Zum Beitrag «New Hiring – ein neues Recruiting-Zeitalter beginnt – Personalwirtschaft»



10 Elements Of A Self-Managing Company

10 Elements Of A Self-Managing Company

Ein interessantes Beispiel aus Spanien, wie eine selbstorganisierende Firma entwickelt und geführt werden kann.

Zum Beitrag «10 Elements Of A Self-Managing Company»


Fluktuation und Personalmarketing



The Silent Resignation - Ueber StepStone

The Silent Resignation – Ueber StepStone

Eine lesenswerte Studie von StepStone über eine beginnende Fluktuationswelle in Europa. Gerade die Branchen, die heute schon am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen sind, droht die Welle am härtesten zu treffen.

Zum Beitrag «The Silent Resignation – Ueber StepStone»



Warum internes Personalmarketing wichtiger ist als externes | Öffentlicher Dienst | Haufe

Warum internes Personalmarketing wichtiger ist als externes | Öffentlicher Dienst | Haufe

Der dritte Teil einer interessanten Blog-Serie über Personalmarketing und Employer Branding bei öffentlichen Arbeitgebern.

Zum Beitrag «Warum internes Personalmarketing wichtiger ist als externes | Öffentlicher Dienst | Haufe»


HRM Selbstbild und Fremdbild



HR-Exzesse in Unternehmen: die Macht der Personalabteilung

HR-Exzesse in Unternehmen: die Macht der Personalabteilung

Eine ausschliesslich einseitige Abrechnung mit «dem» HRM. Der Artikel ist extrem verallgemeinernd und verunglimpft pauschal eine ganze Berufsgruppe. Wenn man sich viel Mühe gibt und ihn «sine ira et studio» (ohne Eifer und Zorn) liest, erkennt man aber auch Ansätze und Vorwürfe, über die wir nachdenken sollten.

Zum Beitrag «HR-Exzesse in Unternehmen: die Macht der Personalabteilung»